22.07.2022 |
DRF Luftrettung

Die DRF Luftrettung trauert um David Vogt

Bild
David Vogt (links) 2019 mit (vlnr) Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung, Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung, Seine Durchlaucht Prinz Nikolaus von und zu Liechtenstein, Christian Müller-Ramcke, damals Geschäftsführer der AP³ Luftrettung GmbH und Benjamin Metzger, Vorstandsreferent DRF Luftrettung
Engagiert für das Fürstentum Liechtenstein: David Vogt (links) 2019 mit (vlnr) Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung, Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung, Seine Durchlaucht Prinz Nikolaus von und zu Liechtenstein, Christian Müller-Ramcke, Geschäftsführer der AP³ Luftrettung Liechtenstein AG und Benjamin Metzger, Vorstandsreferent DRF Luftrettung (Quelle: DRF Luftrettung)

Die DRF Luftrettung trauert um David Vogt, Hubschrauberpionier und Eigentümer des Heliports Balzers/Liechtenstein. Als erster Liechtensteinischer Bürger mit Berufspilotenlizenz für Hubschrauber baute er weitsichtig seit den Siebzigerjahren den Heliport in Balzers auf und aus. Die Bevölkerung des Fürstentums wird ihn besonders für seine herausragenden fliegerischen Verdienste beim Löschen eines schweren Waldbrandes, der im Jahr 1985 die Gemeinde Balzers bedrohte, in ehrender Erinnerung halten. 

„Wir sind dankbar, dass wir David Vogt kennen lernen und mit ihm arbeiten durften“, sagt Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung. „Im Zuge der Indienststellung des Rettungshubschraubers Christoph Liechtenstein durch die AP3 Luftrettung hat sich ein eine ausgezeichnete Zusammenarbeit, geprägt von hoher gegenseitiger Wertschätzung und Anerkennung, entwickelt. Wir werden ihn als begeisterten Flieger und engagierten Menschen in Erinnerung behalten, der mit großer Energie seine Herzensprojekte vorangetrieben hat. Die Tatsache, dass die Menschen in Liechtenstein und der umgebenden Region nun mit einem eigenen Rettungshubschrauber optimal notfallmedizinisch versorgt sind, ist in hohem Maße ihm zu verdanken.“

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren, unsere Gedanken sind bei seiner Familie.